Sonntag, 21. Mai 2017

Sternmiere,Vogelmiere



    Hallo!

    Alle Jahre wieder,
    die Vogelmiere ist bereit zum pflücken,
    wächst überall, hier: im Pflanztopf.

    Der Ginster (du weißt schon: "Eifelgold") ist in seiner schönsten Blüte:


    Von links nach rechts:
    Salbei, Liebstöckel (Maggikraut), Schafgarbe, Bohnenkraut,
    Rotdorn (Crataegus laevigata):
    Rotdorn hat die Wirkung wie Weißdorn etwa.


    ... und auch alle Jahre wieder: Rotklee (auch bei Wechseljahresbeschwerden 
    und darüber hinaus empfehlenswert):


    Mein Lieblingsblumenkasten:
    
    Errätst du, warum?

    Die Antwort ist so einfach wie genial, nämlich:
    Überall lugen Vogelmiere (siehe erstes Foto) und Süßgras aus dem Kasten.
    Diese sind nicht nur von uns (als Salat) begehrt, auch unsere Spatzen und 
    anderes Vogelvolk lieben sie. Es ist ja genug für alle vorhanden.


    Willst du mehr über bestimmte Pflanzen wissen, die ich hier vorstelle?
    Schreibe in die Kommentare, die Antwort kommt 😀. 


    Ich wünsche dir eine beschwingte Zeit!



    In Liebe & Dankbarkeit 
                                      Kristy 








Sonntag, 14. Mai 2017

Von Wittlich bis Daun oder vom....


    Hallo zum Muttertagsbeitrag!

    Ihr Lieben,
    was soll ich sagen,
    auch der Muttertag verläuft bei uns,
    wie ich es mir bei den Siebentagsadventisten vorstelle:
    Vielleicht anders als in anderen Familien - ich bin mir nicht sicher,
    da ich bisher noch nicht durch's Schlüsselloch geguckt habe.

    Frühstück haben die kleinen!😉 Menschen unserer Familie zubereitet,
    das war aber schön!!,
    danach Wäsche waschen, Bügeln.
    Spülen? - heut' nicht meine Aufgabe,
    da  Kaffeezeit  ☕️ ist 🌞. Oder Teezeit 🍵.

    Dafür kamen die Ideen für Ausflüge zu unternehmen ohne Ende - die 
    hätten für ein halbes Jahr gereicht: an die Mosel, den Rhein, treffen 
    anderer Familien,...
    Zuletzt hat die kleinere Reichweite und die Vernunft gesiegt:
    Spaziergang, Eis essen und Abendessen im Lieblingslokal.

                                                                                                        An der Lieser, Wittlich 

    Zu Hause angekommen einen Verdauungsspaziergang an den Burgen 
    (Burgruinen) vorbei, ein schöner Tag - wie alle anderen Tage.
                                                                               Ober- und Niederburg, Manderscheid 
    Nicht gekränkt sein, egal, was ist:
    Alle Tage sind schön!
    Gefühle wollen gefühlt werden, dann verlieren sie ihre Wichtigkeit 
    wieder, die Aufmerksamkeit kann auf etwas anderes gerichtet werden.

    Feiertage sind nur schön, wenn wir sie nutzen - für die Familie, 
    den Zusammenhalt pflegen, eine tolle Zeit miteinander verbringen.

    Spannungen und Streit können nur aus den unterschiedlichen 
    Erwartungen resultieren, die wir in Familienmitgliedern projizieren bzw.
    von anderen, mit denen wir in Beziehung stehen, erfüllt gehabt hätten.

    Sorgen und Nöte müssen aus dem Weg geschafft werden, so
    zeitnah wie möglich,... 
    Kommuniziert miteinander, Kinder, baut Spannung im Wald und 
    an der See ab, dann geht es hinterher allen wunderbar, 
    niemand ist verletzt - körperlich wie seelisch.

                                         Der Ginster blüht in der Eifel 

    In Liebe & Dankbarkeit 
                            Deine Kristy  🌳 👧 🌲

Dienstag, 9. Mai 2017

Burgweiher

    Hallo an alle Naturliebhaber!


    Heute unternehme ich eine kleine Tour, bin am testen.
    Liebe Freundin,
    wenn du mich besuchst, will ich dir so viel von dieser schönen Landschaft 
    in der Kürze der Zeit, die uns zur Verfügung steht, zeigen, wie es nur möglich ist.
    Meine Vorfreude ist riesig, suche ideale Pfade, Wege.... für unsere 
    Unternehmungen.
   
    So sieht es bei uns im Mai  aus:
                   Kann mir bitte jemand sagen, was für 'ne Pflanze diese hier oben ist? 
                                                                                                                  Danke!
                                   Acker-Hornkraut (Cerastium arvense), ungenießbar,
                                                                                    Nelkengewächse 
                                                                                            
                                                                                                                Blauer Himmel 

    Ist es nicht interessant, dass ich schon wieder unter einer Thuja 
    - Lebensbaum -  liege?
    Und hat das überhaupt etwas zu sagen?
    Nun, ich denke, ja.
    Selbstverständlich hat das mit mir zu tun! (Lese dazu mein Artikel: Thuja 
    occidentalis, der Lebensbaum vom 1. März 2016).
                                                

                                                Hallo, Rotkelchen!
                                                        Hallo Enten, Hirschkuh, Maus!

                                                Heute sind sie alle sehr redselig.                                         
                                                        Warm ist es noch nicht, wir sind ja in der Eifel 😉.

                                                                    
                                                                                       Knoblauchsrauke, essbar

                                                                                                                Der Burgweiher 
    Es gibt einen relativ steilen Aufstieg.
                                                      Von der Schmitthütte aus schaue ich auf die Lieser,
                                                      Namensgeberin des Lieserpfads.

    Und das hier kennt ihr schon von mir (von links nach rechts):
    Wohlriechendes Veilchen, Brombeerblätter, Löwenzahnblüten, Waldmeister,
    Goldnessel, Knoblauchsrauke. 

    Von recht nach links: Sauerklee (Oxalis), Fichtentriebe (Tannenspitzen), 
    Buchenblätter. 

    Das ist meine Ausbeute für heute.
    Alle vorgestellten Pflanzen und Baumblätter auf dem Tisch (oben)
    sind genießbar (außer Waldmeister - bitte nicht essen), aber denke 
    immer dran:
    Die Menge macht das Gift!
    Wie man das testet, wo man überhaupt sammeln kann?
    Am Besten zuerst mit einem Wildpflanzen-Profi, was kann ich noch raten?
    Raus in den Garten mit dem Bestimmungsbuch, dort gibt es einiges zu
    dntdecken!
    Vielleicht nimmst du zuerst die Wildpflanzen, die du sowieso kennst 
    wie Löwenzahn, Giersch, Breitwegerich, Gundelrebe (Gundermann).
    Auch für mich gibt es jedes Jahr Neuankömmlinge im Garten,
    da freue ich mich immer drauf. 
    

    Jetzt fragst du dich, ob das oben alles von einer Person verputzt wird:
    Selbstverständlich nicht!
    Das wäre zuviel für einen Tag.
    Da wir jeden Tag in den Genuss kommen können, Wildpflanzen 
    zu ernten, nehme ich immer nur die Menge mit, die ich für 
    4 Personen brauche.
    Außerdem habe ich noch ein Getränk (Smoothie) zubereitet mit
    Giersch, Löwenzahnblättern und anderen Kräutern,
    die nicht auf den Fotos zu sehen sind.

    Eine ganze Schulklasse begleitet mich aus dem Wald hinaus,
    ziemlich laut, gut gelaunt hört es sich an 😃.
    Nur die Vögel lassen sich davon nicht beirren, zwitschern, schwätzen 
    ohne Unterlaß - sie können es noch lauter 😉.

    Diese  Belohnung wartet auf mich zu Hause, lecker-lecker!
    Rohkosttorte Lavendel, Rezept bei san4art (als Rosmarincremetorte)
                                           http://san4art1188.apps-1and1.net/rosmarincreme-torte/

    Danke Sandra, dein Rezept hat wenige Zutaten und es hat sofort funktioniert 
    bzw. allen Familienmitgliedern geschmeckt!

    
    Bis zum nächsten Ausflug!


    In Liebe & Dankbarkeit 
                                 Deine Kristy 👧