Sonntag, 23. Oktober 2016

Herbstspaziergang / Öszi séta


    Einen schönen guten, sonnigen Sonn-Tag!
    Egy nagyon szép vasárnapot kívánok, sok napsütéssel!

    Man sieht schon deutlich, dass der Herbst Einzug hält.
    Most már látszik, hogy megérkezett az ösz.

    Wir haben richtig viel Spaß im Blätterhaufen im Park (leider zu feucht um
    sich reinzulegen)!
    Örülünk a nagy halom levélnek a parkban (sajnos túl nedves ahhoz,
    hogy belefeküdjünk)!
    Die Großen - und die Kleinen auch. Meine Schuhe sind natürlich versteckt 😉.
    A nagyoknak és a kicsiknek is tetszik. Az én cipöim - természetesen - el 
    vannak rejtve.

    Das hier ist unser zweites Wohnzimmer - der Wald.
    Az erdö a mi második nappalink.
    Jetzt weiß jeder, der sich hier auskennt, wo genau das ist.
    Most már mindenki tudja, hol vagyunk pontosan,
    aki itt kiismeri magát.

    Ich liebe diese Plätze!
    Én szeretem ezeket a helyeket!

    Zur Entspannung, um FIT zu werden 🏃, zum Durchatmen,...
    Spaß haben, die sauerstoffreiche Luft nicht zu vergessen... 😉
    Und am Burgweiher ist es auch schön...
    Pihenni, a fitneszen dolgozni, levegözni, szórakozni,
    az oxigéndús levegöröl nem is beszélve.
    És a Burgweihernél is szép (kép nélkül)!

    So lässt man es sich gerne gut gehen!
    Így érezzük jól magunkat!
    
    

Samstag, 22. Oktober 2016

Bienen- (Api-) produkte von Tentorium und Kürbismuffins, yummi!

Hallo !

Wieder zwei Themen


Vielen Dank, Hobby-Imkerei Reich!

Zu meiner Bestellung haben Sie auch zwei 
Proben beigefügt aus Ihrem Sortiment:
Blütenhonig und Blütenpollen konserviert in Honig:

Danke, es hat uns sehr gefreut.
Wir werden alles testen.
Mein weinendes Auge gilt der Verpackung: ist leider gar nicht so
umweltfreundlich. Allerdings weiß ich nicht, wie Sie es besser machen könnten
außer im Glas.

Trotz allem, danke auch für den schnellen Versand,
wobei das für mich keine große Rolle spielt.




Hallo liebe Steffi, mal wieder ein hammertolles Rezept!

Sofort nach dem Erscheinen in deinem Blog musste ich dieses 
Rezept ausprobieren!
Alle Zutaten hatte ich da, so konnte ich ziemlich zügig 
losbacken.

Zutaten (ein paar mehr waren es schon 😉):

Normalerweise mag ich Zack-zack-Kuchen, also Rührteig machen und ab in den Ofen,
aber die Steffi hat's geschafft, mich wieder richtig zum Backen zu bringen,
hier aus drei Teilen:

Ich (wir) habe es nicht bereut, dieses Rezept nachzubacken .
Die Muffins aus Kürbisfleisch waren am selben Abend alle.
Übrigens,Steffi: auch bei mir bei normaler Muffinförmchen-Größe 
waren es 16 Stück.

So sah das Endergebnis aus,
Kürbismuffins voilà:

Das Rezept findest du auf   kochtrotz.de

Einen schönen Abend wünsche ich dir!
                                                            Kristy 😄

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Meine Olivenölseife von Malaka-Oriental

    Hallö!

    Das hier ist meine zuletzt bestellte Olivenölseife, war wirklich in dieser 
    Verpackung, wie man hier sieht, in Papier und Pappe (umweltfreundlich 😃👍):

    Es war ein Fünferpack, irgendwo bestellt (eBay vielleicht?), mit 
    ca. 10-20% Lorbeerölanteil. Nachtrag: doch 20% - gecheckt.
    Nagelt mich nicht fest, in der Beschreibung kann man nachlesen, wieviel,
    auch, wofür es gut ist ( z.B. wegen desinfizierende Wirkung, unter anderem).

    Ich finde allerdings, dass diese Seife (nur meine eigene Empfindung
    die Haut unglaublich austrocknet,
    deswegen werde ich wahrscheinlich davon keine mehr ordern.

    Daraus habe ich gemacht:

    🛁 Flüssigseife (Öl zum Rückfetten dazu geben!), Shampoo,
    🚿 Duschgel,
    ⚪️ Waschmittel mache ich jetzt aus den letzten 
          2 Zweihundertgrammstücken - flüssig und als Pulver.
          Für Flüssigseife kann ich noch etwas verarbeiten,
          der Rest ist dann auch verplant.
          Zuletzt hatte ich Rosenseife daraus gemacht,
          hmmm, lecker (mit Rosenwasser aus der Damaszener Rose und 
          rein ätherischen Geranienöl - der Klassiker)!

    Den Fünferpack habe ich im Januar 2016 bekommen, wir sind zu 
    4 Menschen und benutzen - fast - nur Selbsgemachtes 
    (siehe frühere Blogbeiträge).


    Ich muss tolerant sein und duldsam, was Kosmetik aus einer bestimmten 
    Drogeriemarktkette betrifft, bei zwei Teenies (weiblichen Geschlechts).
    Irgendwann werden sie sich zurückbesinnen.

    Man muss och jönne könne 👀 - hee?

    So siehts aus...

    Malaka-Oriental findet man im Netz.

    Bis Bald wieder!
                              Kristy 👧

    

    

    


Dienstag, 18. Oktober 2016

Abschied nehmen und Einkochen

    Hi und Hallo!

    Ich habe mal wieder viel Erdung gebraucht,
    in solchen Fällen renne ich flott in den Wald, zu:
    "meinen" Baum umarmen,
    von dort auf die Wiese, zu den Apfelbäumen,
    hingelegt, und...

    ....

    Entspannt, puh 😓 (beim Schnellentspannen habe ich 
    schon ziemlich viel Übung):
    So ungefähr entkommt man/Frau der Hektik,
    der überall allgegenwärtig einen verfolgt.

    Da ich meist mit Rucksack unterwegs bin, 
    konnte ich reichlich Äpfel sammeln, die auf die Verarbeitung warten.
    Das dauert bei mir nämlich etwas länger (portionsweise),
    wie es mir einfällt, was daraus gemacht werden will.


    Während ich die Früchte, Samen, Saaten des Sommers verarbeite,
    werde ich nachdenklich:
    Soo reich werden wir beschenkt 😌.
    Der Unterschied zwischen mir und anderen ist vielleicht nur,
    dass manche meinen, das würde viel-zuviel Arbeit machen.

    Ja, das einkochen, haltbar machen auf vielerlei Art und Weise
    geschieht natürlich nicht von Geisterhand. 
    Für mich, wie auch sonst so ziemlich alle Tätigkeiten, ist das 
    tiefe Meditation (dann gibt es übrigens auch keine Schmerzen).
    Da fällt mir ein: "Gehe langsam, dann kommst du weit",
    kennt man den Spruch auch hier in Deutschland?
    Das passt absolut zu diesen Tätigkeiten.

                                                       Quittenmarmelade rechts
    Links:Rote Beete,...süßsauer,hmmm!

    Wenn du die  Früchte im Winter genießt, ist die meiste 
    Arbeit getan und du kannst genießen und zurückschalten. 
    Deswegen habe ich kürzlich geschrieben: 
    es ist Zeit, Abschied zu nehmen.

    Klar, jeder versteht den Satz aus der eigenen Wahrnehmung 
    heraus anders. Aber hier geht es um Vergänglichkeit 
    überhaupt (und natürlich um die stete Veränderung).

    
    Der Garten, ob der eigene oder "Gottes" Garten, gibt immer noch 
    sehr viel her, woraus es sich lohnt, etwas zu zaubern,
    und wenn es noch so bedeutungslos erscheint: mit den Kindern 
    Kastanienmenschen zu basteln, Herbstbaumblätter zu pressen,
    durch die herabgefallenen Blätter zu tanzen oder sich wälzen.
    Das ist Leben! Das Leben, das in Wellen verläuft. Hier und jetzt.
    Gerade ist es eben dran, Abschied vom Sommer und Wärme zu nehmen,
    denn im Winter kommt die Zeit des Rückzugs, dann im Frühling 
    die  Erneuerung. Alles hat seinen eigenen Reiz.

    Wie Außen so Innen, wie im Großen so im Kleinen.
    Ein Zeichen aus der Natur, was auf Umsetzung unsererseits wartet.

    Der nächste Frühling, Sommer kommt bald wieder, ganz bestimmt.

                                                                    (Hier gibt's eine "Sofort"-Rosskastanien-Salbe,
                                                                     kann bei Venenschwäche helfen)

    Aber all' die Arbeit muss nicht unbedingt als etwas Belastendes 
    wahrgenommen werden.
    Das habe ich auch schon in früheren Beiträgen erwähnt, es wird also 
    einigen bekannt vorkommen.

    Außerdem ist es unglaublich heimelig um den Ofen zu stehen
    die Wärme und später die leckere Suppe 
    zu genießen, im kleinen oder größeren Kreise.



    Soo, die Nachtschicht beginnt, was machen wir denn für morgen?
    Apfel-Quitten-Kompott mit getrockneten Sultaninen und Pflaumen.
    Letztere sind eine Erinnerung aus Kindertagen, die müssen immer 
    drin sein.
    Also, ab 22:00 Uhr:
    Der Wohlfühltee Marke:Eigenkomposition steht bereit,
    Null Lust, aber das Zeug muss irgendwann vom Tisch (und Arbeitsplatte),
    Wärmflasche und Fußbad danach warten auch,
    komm schon...!
    Á Schlückchen trinken und los geht's ...
   
    Diesmal mit Sternanis gewürzt (außer Zimt und Nelken):

    Der Ofenherd wird mittlerweile jeden Tag befeuert,
    ist gut warm, darauf wird der Kompott etwas brutzeln,
    nur kurz, zu weich würde ich ihn gar nicht essen wollen.
    Zum Müsli "morgens" (nach 10-11 Uhr) perfekt!


    Ich freue mich schon auf den Winter, denn im Keller wartet,
    der Genuss.
    Auf die Kürbisse, die meist zur Suppe verarbeitet werden, wobei ich sie 
    noch mehr im Backofen gebacken liebe - was man/Frau aus der Kindheit kennt,... 



    Bis denn,
               deine Kristy 😉

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Ausflug Kyllburg und der Mythos vom Kugelmenschen

    Hallo Leute!

    Der nächste Ausflug,
    diesmal nicht gewandert,
    immerhin im Alleingang und zu Fuß erkundet habe ich:

    Kyllburg.   
    Kyllburg ist eine Stadt im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz.
    Sie gehört seit dem 1. Juli 2014 der Verbandsgemeinde Bitburger Land an, 
    bis dahin war sie Sitz der gleichzeitig aufgelösten  Verbandsgemeinde Bitburg.
    Die Stadt ist ein staatlich anerkannter Luftkurort und gemäß Landesplanung 
    als Grundzentrum ausgewiesen.                                         (Quelle:Wikipedia)

    Der Grund war, in dieses kleine Städtchen zu kommen, dass der 
    monatlicher Miniköche-Treff hier stattfand, im "Stiftsberg":

    Gegenüber ist die (Stifts-)Kirche:

    Auch sonst gibt es hier viel zu sehen, 
    Der Tunnel (hier fährt der Zug. Noch):

    Schau mal, das schmale Haus rechts:
    Ich bin dahinter durchgegangen, dort ist eine wirklich enge Gasse.

    Es gibt hier eine Pizzeria Bella Italia,
     Hotel Gasthaus zur Post, 
     Eifeler Hof - Hotel - Eventhaus,
     Hotel Müller,
     Kunst-Kultur Kyllburg. Hungrig bleibt man hier also sicher nicht.

    Auf der anderen Seite der Kyll habe ich diese Statue gesehen
    (ein ziemlich steiler Fußweg führt dorthin):
  
    Es gibt einen Mythos von Kugelmenschen nach Platon.

Der Mythos soll die Macht des Liebesgottes Eros erklären, indem er den Grund 
für die Entstehung des erotischen Begehrens aufdeckt.         (Quelle:Wikipedia)

    Früher waren die Menschen so. Sie hatten vier Arme, vier Hände, vier Beine 
    und zwei Köpfe. Diese Wesen waren wunderschön, sehr stark, flink und 
    schlau. Stark genug um nach den Göttern greifen zu können. 
    Die Götter sahen sie als Bedrohung. Deshalb strafte Zeus die 
    Kugelmenschen, indem er sie in zwei Hälften spaltete und in alle
    Richtungen verstreute. 
    Nun waren die halben Kugelmenschen auf sich alleine gestellt,
    aufrecht auf zwei Beinen, zwei Armen und mit einem Gesicht,
    das nur nach vorne schauen konnte: als Mensch.
    Und in ihnen wuchs eine unstillbare Sehnsucht nach ihrer anderen 
    Hälfte. Seitdem ist der Mensch auf der Suche nach seinem 
    Seelenverwandten.
    Wenn er ihn findet, erfüllt es ihn mit Liebe und dem Gefühl des Eins-seins,
    endlich vereint, zusammen Zuhause zu sein.
    Das ist das allerhöchste Glück, was dem Menschen widerfahren kann.
    Man nennt es Liebe.

    Der Weg dorthin ist wirklich sehr-sehr steil.

    Genau hier habe ich auch noch Bucheckern gesammelt:

    Von der anderen Seite der Kyll fotografiert:
    (Richtung Malberg, Schloss Malberg - Barockschloss )

    Schöne Bilder inklusive, mir haben sie jedenfalls gut gefallen,
    keine richtige Ausstellung, eher Platzhalter in einem ehemaligen 
    Geschäftslokal:

    Ich hatte ja Zeit.
    
    Mein Fazit: 
    Dieses Städtchen ist auf jeden Fall sehenswert,
    vor allem aber würde ich zum Wandern wiederkommen.
    

    Bis Bald wieder!