Montag, 29. August 2016

Historisches Burgenfest in Manderscheid (Eifel)

Hallo meine lieben Freunde und die, die es werden wollen!

Bei uns gab es wieder (einmal im Jahr - im August) Burgenfest
(mein Mann sagt immer: "histerisches Burgenfest").

Ich gehe traditionell durch den Wald, am Fuße der Oberburg vorbei 
auf die Turnierwiese. Komme also quasi von "hinten-oben".

Ein Blick vom Turm (Oberburg) auf die Niederburg, wo das "Spektakel" stattfindet:
 

Dort findet so manch ein Ritterturnier, Fechtkampf, Kinder-Ritterturnier, 
Bogenschiessen für Kinder auf dem Turnierplatz statt.
Märchenerzähler(-in) im Burgkeller 👻, Gassentheater, 
Gaukler Hubertus unterhält die Leut mit Jonglage, Feuer und Akrobatik;
Knappenehrung und Ritterschlag durch den Burgherrn am Pallas 
und sonstige Belustigungen wie Musik, Zauberey, Gaukeley, 
Wortspielerey gibt es auf der Marktbühne. 
Es gibt alles mögliche zum Speisen (Mittelalterliches wie auch nicht
ganz mittelalterliches), die Getränke dürfen auch nicht fehlen. 
Sogar Eis gibt's. Ob es so etwas schon im Mittelalter gab?

Selbstverständlich war auch der Graf von Manderscheid, Dietrich III.
am großen Fest anwesend und hat aktiv am Fest teilgenommen mit 
seiner Gemahlin Elisabeth.

Auf der Turnierwiese (mit Blick auf die Bühne):

Spielleut' (Die Heidweilers):

Seifenblasenkunst, sehr beeindruckend und auch noch einfach in
der Ausführung (ausprobieren!):

Was fanden wir am Programm besonders toll?

- Das Feuerwerk - "Niederburg in Flammen" - am Samstag war spitze! 
Immer etwas Neues dabei, also auch für die Leute ein 
Erlebnis, die jedes Jahr zuschauen.
- "Der güldene Becher" - hieß das große Ritterturnier diesmal.
- Der Falkner zu Pferd hat seine Vögel (und ihr Können)
sehr eindrucksvoll vorgeführt.

Die Löwenritter sind seit einigen Jahren dabei, wir schauen immer 
mit Spannung, was sie diesmal an Attraktion im Gepäck haben.

Nun zum Eintrittspreis: 
Kinder ab 12 Jahren    4 €, 
Erwachsene zahlen 10€, sind sie "gewandet" (verkleidet) : 7 €.
Gut bezahlbar für Familien, ich kann nur empfehlen:
Nächstes Jahr wieder Kinder und Erwachsene ins Auto (oder Bus
und Bahn 😉) packen und ab nach Manderscheid am letzten 
August-Wochenende!


Zurück kann ich mit dem Shuttlebus fahren oder zu Fuß hochgehen.
Für letzteres entscheide ich mich des öfteren, da der Weg kurz 
(schon etwas strapaziös, aber das hält fit 💪) ist. 
Diesmal war ich schneller, trotz langem Kleid, stööhhhn, in der 
Wahnsinnshitze 💦 💦....
Ich mag wirklich nicht an der Sonne stehen und auf einen Bus warten,
wenn's nicht sein muss.

Vorher fotografiere ich noch flott die Niederburg am Fuße
(Von der Lieserbrücke aus):

Dann: bis nächstes Jahr, Burgenfest!

                   😎    Kristy 


Mittwoch, 24. August 2016

Dank an Steffi, kochtrotz.de

Ich fasse jetzt alle Kommentare, die ich in deinem Blog schreiben würde 
als Liebeserklärung 😉 zusammen:


Liebe Steffi   von     kochtrotz.de   !

Ich danke dir von Herzen, du hast mir den Spaß an der täglichen Arbeit in 
der Küche, die mir durch Unverträglichkeiten ziemlich vermiest wurde, mit deiner 
Experimentierfreudigkeit (und natürlich ihrer Veröffentlichung) gerettet.
Durch deinen Blog habe ich mich anstecken lassen.
Deine Rezepte gelingen bei mir immer, so habe ich nach einer Talfahrt und 
ziemlich viel Rohkost wieder neuen Mut gefasst, ich backe wieder, wenn auch 
immer noch selten.

Die Family  freut sich über:
Toastbrot:

Landbrot, Brötchen:

Schokoeis aus Süßkartoffeln, 
übrigens: 👍 gute Idee👍, keine blöde! -habe leider keine Fotos-,

die  ultimativen Schoko-Muffins:

Paprikamark (nicht nur Gebäck):


Pizza,
          Pizza 
                    in allen Variationen:

Focaccia und Calzone auch super gelungen, alle glutenfrei, ohne Fotos.

Der süße Belag auf der Pizza (für die ausländischen Gäste und) für mich:
Blüten (sind meine Spezialität) liebe ich als Verzierung
(Borretsch, Ringelblumenblüten,Rosenblütenblätter).

Dass der Kühlschrank-Pizzateig, der mindestens 7 (bei dir 10) Stunden ruhen soll,
macht Sinn, nämlich den:
Die Enzyme in dem Getreide können ihre Arbeit erst verrichten, wenn wir 
ihnen im ruhendem Teig die Zeit geben.
Die Nährstoffe werden dabei aufgeschlossen und teilweise vorverdaut:

Das Backen zerstört zwar die Enzyme, sie haben aber ihre aufspaltende 
Arbeit schon verrichtet (Pizza Margherita im Backofen):

Ein so zubereiteter Teig (im Brot, Pizza, Gebäck) ist viel bekömmlicher.

Ich kann mich nicht genug bedanken, 
deine Arbeit ist für mich sehr wertvoll, ich habe viel probieren gespart.

Auf deinen Blog habe ich schon öfters hingewiesen, das muss jetzt aber
wirklich zusammengefasst hier stehen:
kochtrotz.de

Das letzte dankbare Publikum siehst du hier (Pizza Margherita zum 
hinterher-selbst-belegen):
                                              Nachtrag: Mittlerweile nochmal gebacken: phänomenal!
                                              Es wird ca. alle 2 Wochen wiederholt!
So funktioniert es, aus dem Kühlschrank schnell etwas tolles zu zaubern, wenn wir 
unverhofft Gäste bekommen.
Noch niemand hat sich über unsere glutenfreie Ernährung beschwert, da man 
geschmacklich so gut wie keinen Unterschied erkennen kann und so können alle 
gemeinsam das gleiche essen.

Obwohl ich schon X Jahre kein Brot gegessen habe, macht es wieder Spaß 
zu backen. Und es auch zu essen.

Ach ja: Brownies mit Zucchini und Pfannkuchenteigrezept habe ich 
deinem Blog auch schon entnommen   😌. 

                                                           Alles in Allem:
                                                       RIESENLOB !
                                                 Vielen Dank für deine Arbeit!


Kristy 😍

Freitag, 12. August 2016

Wildkräuter und -früchte am Lieserpfad

Hallöchen!

Heute zeige ich dir/euch, was ich - unter anderem - an Wildpflanzen 
am dem Wegesrand entdeckt habe.
Meine vieelen Fotos passten nicht in einen Artikel,
deswegen heute der Extra-Post. 

Die ausführlichen Pflanzenportraits findest du auf anderen Internetseiten.
Heute werde ich pro "Planze" nur wenige Wirkungen erwähnen, quasi im
vorbeilaufen.

Diese Wildkräuter habe ich (unter anderem) auf dem Lieserpfad unterwegs von Daun nach 
Manderscheid gesichtet:

"Blaubeeren liegen direkt am Wegesrand, wollen bemerkt werden, 
sind aber so unscheinbar. Die meisten laufen dran vorbei, ich könnte satt 
werden ...
Stelle merken, nächstes Jahr wiederkommen!" - mit der Heidelbeere kann 
man Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen:

"Wiesenbärenklau, der kleiner Bruder vom Riesenbärenklau." - 
übrigens essbar (Blasenentzündung, bei Nierensteinen), solange sie im Frühling klein sind, also, wenn
die ersten Blätter erscheinen. Kann bei Berührung "reizend" sein.
Kann man, finde ich, gut bestimmen,
ich esse sie jedes Jahr:

"Indisches Springkraut" - alle Arten der Springkrautpflanzen sind 
frisch leicht giftig. In der Volksmedizin hat diese Pflanze keinen 
besonderen Stellenwert. Da er ein Neophyt ist, wird er bekämpft:

"Arctium lappa, großer Klette" - gegen Haarausfall wurde die Wurzel 
verwendet; bitte keine zu große Erwartungen an diese Pflanze stellen,
nur weil sie soo groß ist (Aus zwei der Blätter hätt' ich mir einen 
Badeanzug basteln können!):

Die Lieser bei Weiersbach:

"Hier kann man in knappen Zeiten satt werden: Giersch, Waldstorchschnabel,.." -
den Giersch als Blutreinigungsmittel, Waldstorchschnabel ist als Tinktur (auch) ein
Lymphmittel:

"Mädesüß" - Tollwutkraut, Süßungsmittel (auch Sirup zum Verdünnt-trinken):

"Schafgarbe" - ist ein "Frauenkraut", bei Östrogendominanz, 
Wechseljahresbeschwerden, Verdauungsproblemen:

"Artemisia vulgaris = Beifuß" - regt die Bildung von Magensaft und Gallenflüssigkeit an:

"Wow!,Beinwell, soweit das Auge reicht..." 
Dieses Bild oben aus Pixabay, wunderschön,...
.... und so habe ich ihn gesehen, weiß blühend - bei Verletzungen des
Bewegungsapparats (für die Laienanwendung nur äußerlich!):
Hättest du ihn erkannt? Ein Unterschied zum Foto vorher,  nicht wahr?
Das ist der Grund, warum wir manchmal vielleicht doch die "Kräuterhexe" brauchen,
um bestimmen zu lernen.


"Lycopus (Wolfstrapp) rechts neben dem verblühten Mädesüß (Filipendula ulmaria)
bevor man auf die Straße trifft." - Eine Pflanze für die Schilddrüse:

"Wiesenbärenklau gibt es auch in rosa!" -
Es ist wirklich interessant: rosa und weißblühende Sorten 
nebeneinander.


"Suchbild:
Dort sitzt auf einem Blatt des Beinwells der Grashüpfer." -

"Schwarzer Holunder, Johanniskraut begegnen einem,..." - Holunder als "Schwitzkraut"
bei Erkältungen:

... Johanniskraut bei depressiver Verstimmung:


Ich bin im Wald vom Licht-Schattenspiel immer soo begeistert,
und selbstverständlich von der Vielfalt an Pflanzen (Planzen sagt der Eifler).

Bei mir vor der Haustür ist der Lieserpfad, heute kann ich mich so 
morgen so entscheiden, in welche Richtung die Wanderung gehen soll.
Immer nach der momentanen Laune.
In den Bus gesetzt entscheide ich mich spontan,
vorher nur grob überlegt, Hauptsache: es macht Spaß ! 😉



Taubenschwänzchen auf meinem Phlox (Gartenpflanze):

Vielleicht kennst du einige, vielleicht auch alle der hier kurz vorgestellten Kräuter.
Du musst sie gar nicht unbedingt pflücken: ihr Pflanzenwesen betrachten,
an ihnen zu schnuppern reicht in einigen Fällen;
regelmäßig angewandt, versteht sich.

Weitere achtsame Momente wünscht dir:
                                                          Kristy 😎



Mittwoch, 10. August 2016

Meine Erfahrungen mit Terminen,Nuklearmedizin


Puh, ich muss mal was loswerden.

Ich wollte einen Termin vereinbaren (nach langer-laanger Zeit) beim Nuklearmediziner 
zwecks Schilddrüse checken (letzter Umfang war 2 ml).
...türlich habe ich zwischenzeitlich nicht nur geschlafen - sprich: auch etwas getan 
für dies empfindliche Organ, denn, wie wir wissen, ist die Schilddrüse Anzeiger 
für die Gefühlswelt des Trägers.
Ja, hinschauen, erkennen, annehmen, an der Lebenssituation etwas ändern ist 
schmerzhaft, tut aber Not. Sonst würde sich nicht dieses, sondern ein anderes 
Organ melden.
Ich habe die Lektion -zum Glück- relativ flott begriffen, leider erst nach dem 
Eingriff, bin seit über 16 Jahren Altlasten am abtragen, zum Teil solche, 
von denen ich gar nichts wissen konnte.
Die Leute, die jetzt nur Bahnhof verstehen, mögen bitte in anderen Blogs 
weiterlesen, da ich Begrifflichkeiten nicht erklären werde - dann wird's zu lang...


Was bei mir heute aber, als Heilpraktikerin, die Alarmglocken zum schrillen 
brachte:
Termin war zu bekommen - bitte festhalten - für Anfang Januar nächsten Jahres,
also für 2017!
Zu einer normalen Ultraschalluntersuchung, die mit Hände schütteln, etwas 
Austausch ca. 5, wenn es lange dauert, 10 Minuten in Anspruch nimmt!
O. K., macht mir nichts aus, ist ja eine Routineuntersuchung.
Aber es gibt auch Leute, die wegen etwas dringlicherem kommen wollen.
Wie lange müssen die warten??

Aus Fachkreisen weiß ich schon, dass die Schilddrüsenerkrankungszahlen 
sprunghaft angestiegen sind, vor allem in den letzten Jahren  massiv.
Trotzdem macht mich das Ausmaß sprachlos.

Aber nur kurz.
Und dann kommt die Ansprache an dich:
Wenn dein ganzes Leben sich verselbstständigt hat, 
wenn du jeden Abend - nach der Arbeit - ausgelaugt aufs Sofa fällst,

an Antriebslosigkeit leidest,
die Kinder dich nur noch "nerven", 
lustlos bist auf allen Ebenen,
evtl. immer hungrig (z. B. nach Schokolade,usw.), 
andere Süchte kommen auch in Frage,
hast du dich mal gefragt:
Was soll das? Ist mein Leben so hastig "gelebt" noch lebenswert?,
oder
Was ist meine Aufgabe in diesem Leben überhaupt hier auf Erden?

DAS ist die richtige Frage!
Damit kann man was anfangen. 

Bevor ich das negative alles aufzähle, was dir  heute womöglich alles passiert
ist, warum du vielleicht schlechte Laune hast,
kann ich direkt STOPP! sagen (du übrigens auch).
Nein, heute weigere ich mich, das negative nochmal durch-zu-kauen,
denn j-e-d-e-s Wort, jeder Gedanke zählt!
Ich unterbreche die Negativ-Endlosschleife damit.


Bedenke also:
kleine Änderungen können  -auch-  in deiner Familie, deinem Leben Großes 
bewirken. 
Das Üben der neuen Gewohnheiten ist wie das Laufen lernen,
wir stolpern, fallen sogar auch mal hin. Was dann?
Frage oder beobachte die Profis: "Kleinkinder", die gerade gehen üben.

Meister wird, wer oft und intensiv genug geübt hat. Bei Leistungssportlern sagt man:
um die 10.000 Stunden (oder einfach 10.000-mal?)müssen es schon sein, 
ich hoffe, ich habe die Zahl richtig abgespeichert, stimmt, Stefan? 🚴

So kommen die alten, nennen wir sie mal Muster (Gewohnheiten, Glaubenssätze)
aus dem Unbewusstem (Unterbewusstsein) immer wieder hervor, 
diese alten Überzeugungen haben uns 
bisher vor -angeblich- möglichen Katastrophen bewahrt, sind doch für etwas 
gut gewesen (das Gehirn arbeitet selbstständig, autonom, sozusagen) ...
Ja, sie hindern aber gewaltig am Vorwärtskommen!
So.
Jetzt kann ich, auch wenn es schwer fällt, das unangenehme, schmerzliche 
Gefühl Willkommen heißen, nicht mehr auf die Seite schieben, mich 
mit Fern-sehen betäuben,
mit Essen/Süßigkeiten vollstopfen, was auch immer...

Nein.

Als Therapeutin würde ich in diesem Moment sagen:
Schaue hin: Was will dir dieses Gefühl sagen oder noch besser:
Was für Gefühle kommen bei dir auf, wenn du jetzt das Unangenehme zulässt?
Was ist das schlimmste jetzt, was du aushalten musst?
Geht es?
                                                                                                                        Fotos:Pixabay

Geht doch!

Es ist Zeit!
Es lässt sich nicht mehr weiter verdrängen.
Irgendwann sind es nicht nur die Ängste.
Landest du auf dem OP-Tisch und kommt noch Panik dazu, hast du den 
Zeitpunkt definitiv verpasst, wo du noch selbst hättest eingreifen können.

Aber mit kleinen Schritten, wie wir auch das Gehen erlernt haben,
können wir alles ändern, was wir/du/ich nur wollen. Stückweise.

Selbst die Organe tun es. Die einen erneuern sich schneller, die anderen 
langsamer, aber sie tun es ständig (wir denken klein=Zellebene?) 
es sei denn, der Mensch ernährt sich unvernünftig, hat eine Lebensführung, 
die diese Bezeichnung nicht verdient, geht mit Mitmenschen 
menschenunwürdig um, achtet die Natur, seine Umgebung nicht, 
denkt schlechte Gedanken, bewegt sich nicht oder ungenügend, pflegt
keine ausreichend gute Schlafhygiene.


Du verstehst.

Es ist essentiell, Verantwortung zu übernehmen, und zwar für sich selbst, 
für den eigenen Körper. Über die Selbstliebe sprechen wir ein andermal.

Ich nehme den Zepter in die Hand und bin Herr/-in meiner Gedanken.
Bin auch gleichzeitig der Denker meiner Gedanken.  
Ich bestimme meine nächsten Gedanken.
Ich bestimme, wie mein Leben zu verlaufen hat.
Ich kreiere also heute mein Morgen mit und durch meine Gedanken heute.
Im Dienste meiner Schilddrüsemein sehr empfindliches Ausgleichsorgan.
Sie kann nämlich nichts dafür.
Und die Nebenniere(n) auch nicht (Flucht oder Gegenangriff).
Und, wenn ich mich ständig überesse: auch die Bauchspeicheldrüse und 
die Leber nicht.
Jedes Organ aber, wenn es überfordert wird, kann irgendwann nicht mehr,
streikt in Form von z. B. Entzündungen, vergrößert sich (Zellwachstum)
und stellt schließlich (nach einiger Zeit,...) die Funktion ein.
Gibt es zu viele solche Baustellen im Körper, kann es kritisch werden.
Ich hoffe, das war verständlich genug.

Slow living, langsamer Leben wäre da ein erster Ansatz (zur Verbesserung).

Ja, ich weiß, es geht dir zu   l a a n g s a a m.
Das ist doch Sinn der Sache, mein Freund!
Wer's nicht begreift, blättert bitte in anderen Blogs weiter, es ist nicht 
alles leichte Kost, was man bei mir geboten bekommt.

Wach auf!
DU allein bist zuständig für deine Gesundheit!
Nicht dein Arzt, der kann dich mit Pillen auch nicht gesund machen.
Hast du das etwa erwartet?

Ich kann das übrigens auch nicht.
Meine Aufgabe als Heilpraktikerin ist, deinem Körper die nötigen 
Impulse zu geben,
damit wieder alles (auf der Körperebene) in Bewegung kommt.
Wenn ich dem Körper helfe, heil zu werden, habe ich Geist und Seele 
gleichermaßen geholfen.
Wenn es mit der Regeneration losgegangen ist, braucht es nur noch eines: 
Zeit.
Danach läuft alles seinen Weg.

Wie war der Spruch nochmal: "Nimm dir Zeit und nicht das Leben!"

Noch eins, auch schon des öfteren gehört:
"Wir sind hier auf der Arbeit und nicht auf der Flucht."

Nicht vergessen:  du entscheidest dreimal (3x) täglich !!!
Mit jedem Bissen.
Du hast die Wahl, welche Qualität deine Mahlzeit hat!

(Was ich an Rezepten poste, wird ausschließlich mit ökologisch erzeugten 
Lebensmitteln zubereitet, stammt aus dem eigenen Garten, vom Markt und  
aus dem Bioladen.)

Mein großer Wunsch wäre: "Unverpackt" auch bei uns, auf'm Land 
einkaufen zu können.

Denke dran: Ich schreibe hier meine Gedankengänge nieder.
Du kannst eine völlig andere - positive wie negative - Meinung 
zum gleichen Thema vertreten.
Das darf sein, ich lasse dir deine.
Jeder sollte sein Recht bekommen. Und Respekt.
Mindestens einmal am Tag.
Wieder meine Meinung.

Auf Wiedersehen.

🌞


   

Dienstag, 9. August 2016

Ich habe es wieder getan! Wandern auf dem Lieserpfad von Daun nach Manderscheid



    Eindrücke einer Wanderung 

    Der Lieserpfad.
    Mein Zuhause, mehr oder weniger. 😉


    Diesmal wandere ich von Daun-Gemünden nach Manderscheid, ich rechne 
    für die 14,64 km - gpsies.com - oder auch mit 17 km angegebene Strecke
    - lieserpfad.de - gute 5 Stunden und habe vor, langsamer zu gehen
    als letztes mal, auch, weil ich auf jeden Fall durchhalten will.
    Wieder 24 Grad, die Luftfeuchtigkeit ganz schön hoch.

    Ich kenne die Strecke, dadurch ist die Gefahr größer, aufzugeben,
    da ich fast überall beschließen kann, einfach zur Straße rauszumarschieren 
    und den nächsten Bus nach Hause zu nehmen. 

    Aber aufzugeben ist keine Option.
    Bei mir heißt die Devise: alles geben, aber mit Köpfchen.

    Am Gemündener Maar bin ich einen Moment mit mir am hadern: doch schwimmen 
    gehen? Wandern? Bei der Hitze? Bin fast schwach geworden...      Äh,   wandern.
    Badeanstalt Gemündener Maar:

    Auf dem blauen Schild steht: Kleine, starke Lieser:

    Blaubeersträucher liegen direkt am Wegesrand. Später finde ich auch welche mit 
    Früchten dran, die ich mit der größten Freude pflücke und verspeise.

    Brennessel, Wiesenbärenklau, der kleiner Bruder vom Riesenbärenklau.

    Hinter der Kläranlage Weiersbach treffe ich auf die Lieser.
    Blick von der Brücke auf den noch - nicht so breiten - Fluss:

    Hier kann man in knappen Zeiten satt werden: 
    Giersch, Waldstorchschnabel,

    Schafgarbe,..

    Die Weiden am Rand der Lieser winken so einladend, hier fühle ich mich 
    wohl, hier bin ich richtig.

    Artemisia-Arten,

    Labkraut, große Klette. 
    Tolle Wildpflanzen liegen rechts und links des Weges,
    im Frühjahr und Herbst können wir zusammen gehen,
    ich zeige sie dir persönlich und auch, wie man ihnen begegnet.
    Welche Wildpflanzen essbar sind, welche lassen wir lieber in Ruhe.
    Pflanzenbestimmung kannst du am besten nur live und in 
    Farbe lernen. Ist so.

    Wer die Sonne nicht gut verträgt, wird seinen Spaß haben,
    zwischen der Straße und der Lieser 🌞🌞🌞.
    Deswegen Hut auspacken, es ist wirklich eine völlig baumfreie Strecke, 
    gut für die Sonnenanbeter unter uns.
    Sonnencreme zu verwenden (vor allem gekaufte) ist absolut sinnbefreit,
    warum, fragst du. Dazu musst du dich zu einem über gefährliche 
   Chemiecocktails in Kosmetika, zum anderen darüber informieren, wie 
   die Vitamin-D-Aufnahme in der Haut funktioniert. Nicht Inform-irren!

    Die Lieser bei Weiersbach:

    Bin schon wieder komplett alleine auf der Strecke unterwegs, die anderen 
    sind alle abgebogen zu den näher liegenden Zielen, meist Schalkenmehrener 
    Maar.

    Wow!, Beinwell, soweit das Auge reicht...
    Passt irgendwie zum Wanderweg.

    Admiral, Kaisermantel,kleiner Fuchs, Zitronenfalter (Schmetterlinge), noch viele andere 
    Arten von Ihnen sind unterwegs,
    nur fotografieren lassen sie sich ungerne (auf dem Wasserdost):

   Lycopus (Bärlapp) direkt vor dem verblühten Mädesüß (Filipendula ulmaria)
   bevor man auf die Straße  trifft, rechts.

    Wiesenbärenklau gibt es auch rosa blühend, das ist für mich neu.
    Die Bestimmung war leicht, da die weiß- und rosablühende Arten
    direkt beieinander wachsen. 
    Die Pflanzenfotos bringe ich im getrennten Post, dies würde hier den 
    Rahmen sprengen.

    Schwarzer Holunder , Johanniskraut begegnen einem,...
    zu meiner Rechten fließt die Lieser ins Tal.

    Am Sauerbrunnen mache ich Halt, Flasche auffüllen, weiter geht's.
    Nach 'ner kleinen Steigung komme ich zu einer Hütte,
    für den Fall, dass es mal regnet, ohne Tisch, mit Sitzbänken.
    Schöner Kraft-Platz!

    Schmetterlinge, Libellen, alle möglichen  Arten von Insekten sehe ich unterwegs.


    Höhleneingang, es laufen womöglich viele dran vorbei, vor allem,
    wenn sie Richtung Daun gehen.

    Ich bin im Wald vom Licht-Schattenspiel immer so begeistert,
    was ich sehe, kann man mit Worten und Bildern nicht ausdrücken,
    du musst das wirklich selbst erleben. 
    Bin gerade sehr dankbar für den Schatten.

    Jetzt könnte ich noch ewig viele Bilder von der Lieser machen.
    Bin halt verliebt...
    Ab hier kommt die Strecke, die ich schon gut kenne, 
    genießen ist angesagt, gehe also weiter, erst mal ohne
    weitere Fotos zu machen.

    Mama, diese hier wäre kein Wanderweg für dich:
    Streckenweise extrem Steil,!
    Da können selbst die Mosel-Steilhänge nicht mehr mithalten.


    Der Weg gabelt sich:
    Richtung Brockscheid nach links, nach rechts geht es
    Richtung Geißenburg, dortlang führt mein Weg.
    Vorerst.

    Noch eine Weggabelung:
    Nach links Ruine Geißenburg ,
    rechts bergab nach Manderscheid.
    Ungefähr noch 6km.

    Ich gehe wegen der Höhenunterschiede ein viel gemächlicheres Tempo, als nach Wittlich 
   und kann die Natur und seine Geschöpfe mit den oft seltsamen Geräuschen 
    dafür mit allen Sinnen genießen. Bin halt ein Gourmet.😃

    Und habe auch noch superkühles Sprudelwasser (natur!) ,weißte noch:
    vom SauerBrunnen. So ein Sprudel schmeckt!

                                                 
    Eine schöne Aussichtsplattform lädt ein, kurz (3 km) vor Manderscheid zu verweilen,
    aber nur kurz.
    Auf den Schildern steht: nach Daun - 13,8 km, nach Manderscheid 3,8 km.
    Das wären schon mehr, als 17 km zusammen, aber, wenn ich mich recht erinnere,
    stand sogar: nach Daun sind es 18,3 km (gehe demnächst zurück gucken).
    Ca. 17 von Gemünden (Daun) bis Manderscheid 
    sind realistisch, fühlen sich aber definitiv nach mehr an.


    Siehst du dort hinten? Ungefähr in der Mitte? Den kleinen, hellen Punkt?
    Das ist die Oberburg (Ruine) von Manderscheid:

    Nochmal die Oberburg, in der Abendsonne:

    Noch 10 Minuten von der Rulandhütte, bin ich in Manderscheid, Burgblick.

    Dann noch zum Kneippen, Wassertreten im Kurpark:

    Natürlich könnten wir auch zum Maar fahren zum schwimmen,...

    Und wenn du, wie ich, ohne Pause durchgegangen bist,
    haste jetzt ordentlich Hunger.

    Den Abend kann man sehr gut im Weincafé de Port verbringen,
    mit guten Weinen und kleinen Gerichten:

    Oder in der Alten Molkerei, eine etwas größere Auswahl an
    polnisch-deutschen Gerichten:

    Endlich angekommen, müde aber glücklich!

    Heute Nacht schlafe ich wie ein Murmeltier. He? Wie schläft ein Murmeltier?


    Zuhause angekommen, muss ich unbedingt noch mein Taubenschwänzchen
    auf der Terasse ablichten. Besser bekommt man sie nie aufs Bild, weil sie 
    im Fliegen den Nektar mit dem wahnsinnslangen Rüssel saugen
    - der gerade im Blütenkelch steckt.
    Es sieht aus, wie ein "Mini-Kolibri" nur eben ein Insekt, links von der 
    Blüte (Phlox) mittig, es ist ein Suchbild sozusagen:
 
    Soviel erlebt heute, wow!

    Dir wünsche ich noch tolle, achtsame Wanderungen!


    In Liebe & Dankbarkeit 
                                     😃👧