Mittwoch, 27. Juli 2016

Auflösung Pflanzenrätsel

    Hallo auf meinem Blog, Willkommen!

    Worum geht es hier gerade?
    Um die Bestimmung von Wildpflanzen (das beinhaltet das Sammeln 
    noch nicht).

Jetzt kommt die Auflösung zu der Frage vom Beitrag:
Lieserpfad Großlittgen-Wittlich (am Ende des Artikels) vom 26. Juli 2016.

Die Frage war: Welche der Pflanzen ist giftig?
Hier nochmal das Foto:

Die Pflanze in lila ist die Witwenblume (Scabiosa arvensis),
die gelbe, kleinblütige, wie kleine Löwenmäulchen aussehende 
ist der echte Leinkraut (Linaria vulgaris).


    Momentan blüht der Rainfarn (Tanacetum vulgare) wunderschön 
    mit seinen sonnengelben Blüten. 
    Wenn die Sonne scheint, richten sich die Blätter gen
    Süden, als wollten sie sie (die Sonne) begrüßen. Durch diese Eigenschaft 
    wird er als Kompasspflanze bezeichnet. 
    Manche mögen den würzigen Duft des Rainfarns, andere
    können ihn gar nicht gut riechen.


    Es gibt Rainfarn-Arten, die giftig sind, manche sogar sehr,
    deswegen finden sie in der Kräuterheilkunde heute eher keine 
    Verwendung mehr, es gibt für deren Wirkungen andere,
    ungefährlichere Pflanzen.  

    Der Rainfarn (früher auch Wurmkraut genannt) war ein beliebtes 
    Wurmmittel, zur Stärkung der Verdauung wurde er auch eingesetzt.

    Die von ihm ausgehende Heilwirkungen sind vielfältig,
    da er aber für die Selbstanwendung eher nicht geeignet ist,
    verzichte ich auf die weitere Beschreibung.

    Desweiteren möchte ich keine Empfehlung aussprechen,
    sondern einfach zur Pflanzenbestimmung am Wegesrand beitragen.


Ich hoffe, dir macht das Rätseln auch soviel Spaß, wie mir
die Pflanzen vorzustellen!

Ein sonniges Rest-Wochenende wünsche ich dir!  😎
                                                                              Kristy 

 

Dienstag, 26. Juli 2016

Lieserpfad Großlittgen-Wittlich und Pflanzenrätsel

    Heute, am Sonntag nachmittag bin ich kurzentschlossen losgezogen, 
    um den  Lieserpfad zu erkunden - von Großlittgen nach Wittlich, 
    gpsies.com sagt: 13,26 km.
    Soweit, so gut.

    Ich bin nicht wirklich der Wanderer, der die Kilometer runterspult, wie 
    verrückt...
    Eher die, die lustwandelt, Flora und Fauna erkundet, dem zwitschern der Vögel 
    lauscht.
    Für diese Strecke habe ich mir großzügige 4 Stunden eingeraumt, also 
    demnach müsste ich ca. 19.30 bis acht Uhr in Wittlich sein.
    Ich  bin in Großlittgen ab Zehntscheune losmarschiert.

    Der Weg führte mich auf der Schladter Straße raus aus dem Dorf, erst an der 
    Straße entlang, ca. eine halbe Stunde später war ich im Wald.


    Subtropische Verhältnisse herrschten dort, worauf ich überhaupt nicht 
    vorbereitet war, bei 24 Grad Celsius, Luftfeuchtigkeit gefühlte 95 %, und 
    das in der Eifel!
    So überrascht ging ich meines Weges, dachte an Südamerika, 
    sah aber den hiesigen Mischwald und die Lieser zu meiner linken.
  
    Ein Glück, dass einige Bächlein durch den Wanderweg durchfließen, so
    konnte ich mich des öfteren waschen, sonst wäre ich zum Stechmücken-
    Liebling geworden.

    Ganz schön zugewachsen hier (Springkraut):

    Teils enge Pfade, dann wieder ganz breite Wege: alles war auf diesem
    schönen Weg vorhanden. Ich schätze, MTB-Fahrer kommen auch auf 
    ihre Kosten:

    Siehst du den Baum quer über der Lieser schweben?
    Auch seine "Krümmungen" in 90 Grad -4-mal!- ziemlich in der Mitte des Fotos?
    Interessant!

    Hier habe ich abgekürzt 😃:

    Aus dem Wald hinaus die Hinweisschilder für den Rückweg, wer mag:

    Natürlich habe ich noch viel mehr gesehen, aber besser, du gehst diesen Weg
    selbst. 

    Auf dem Weg liegen 3 Mühlen: Die Schladter Mühle, die Alte Pleiner Mühle 
    und schließlich, in Wittlich angekommen, die Bastenmühle.
    Einkehren wollte ich nicht, die Pleiner- und Bastenmühle liegen aber direkt 
    am Wanderweg, wenn jemand Pause machen will (oder muss) 😉 .


    Zur Innenstadt brauchte ich noch 20 Minuten von hier aus (Bastenmühle), 
    beeilte mich aber auch nicht mehr. 
    Gereicht hat mir die Tour - von der Strecke her.


    Fazit:
    Manuel Andrack hat mit Recht folgendes geschrieben
    (Was ich natürlich schon wusste, da ich an diesem Paradies 
    von Natur lebe und arbeite):

    "Der Lieserpfad ist der schönste Wanderweg der Eifel.
    Die Eifel ist das schönste Mittelgebirge Deutschlands.
    Deutschland ist das beste Wanderland der Welt.
    Also ist der Lieserpfad der schönste Wanderweg der Welt."
                                                                               Quelle: zeit.de
                                                           aus dem Buch: Du musst wandern 

    Begegnet ist mir niemand bis vor der Pleiner Mühle, dann ein Läufer,
    ein Pärchen zur Mühle unterwegs und  einige Fahrradfahrer kurz 
    vor Wittlich.

    Ach ja, die Zeit:
    eine Stunde früher, als geplant in der Innenstadt von Wittlich 
    angekommen, war ich mehr als zufrieden mit meiner Leistung 
    (kurz vor halb sieben Abends).

    Ein Paar tolle Bilder später -und Bad der Füße in der Lieser unter der Brücke- 
    ging es zurück mit dem Bus nach Manderscheid.


Hey, die spielen hier auch alle Pokémon Go (an der Lieser)!
Ich kann es nicht glauben,
die Jugend steht dort rum (die meisten sitzen), alle schauen in ihre
Smartphones und ...         nichts. 
Hin und wieder berühren sie den Bildschirm.
Mein Bild von diesem Spiel war, dass man sich bewegt. Hmmm. ?🙎?




    Und jetzt noch eine Wildpflanzen-Frage:
    Welche von den Pflanzen ist giftig?

    Die Auflösung kommt bald.


    💬 ... die Kräfte reichen noch für 'ne Runde zu schwimmen,
    also ab zum (Meerfelder) Maar!


    Eine schöne Woche!
                                 Kristy 😎