Montag, 29. Februar 2016

Salate

    Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche ,
    deswegen gibt es von mir auch so viele "Food"-Fotos.
    Rezepte gebe ich -noch- nicht gerne heraus, da jeder nach seinem
    eigenen Geschmacksempfinden seine Speisen zusammenstellen soll,
    das ist meine Meinung, je nach Gusto.

    Salatvariationen:
    Stangensellerie - sehr gesund und entwässernd. Gut für Menschen mit 
    Bluthochdruck, rheumatischen Beschwerden, Verdauungsstörungen ...,
    hat eine entzündungshemmende Wirkung, ist eine tolle Antioxidantienquelle.
    Bei Gicht und Rheuma hilfreich für die Entwässerung, damit die "Schlacken" 
    (gelöste Stoffe) besser ausgeschieden werden können.
    Sellerie enthält viel Kalium.
    Auch die Blätter von Kohlrabi sind essbar.
    Auf dem Teller sieht man noch Schafgarbenblätter, noch klein, aber schon auf den 
    Wiesen zu finden (auch im Garten, schau nach! - oder Kräuterkurs besuchen).
    Das hier ist ein Foto vom Herbst 2015, mit hauptsächlich  Vogelmierenblättern,
    Ringelblumenblüten und Hornveilchen.

    Es schmeckt alles super, auf die Zusammensetzung kommt es an, wie gesund mein 
    Salat wird. Bei mir kommen auf jeden Fall Kurkumawurzel, 
    Ingwer und im Winter Knoblauch/Zwiebel rein, etwas Zitronensaft. 
    Mein Salatöl ist Sesamöl.
    Wer es braucht, tut noch Salz rein, und Pfeffer.
    Pfeffer übrigens verstärkt die Wirkung von Kurkuma.
    

    Das Thema Ernährung ist mit vielen Emotionen verknüpft,
    deshalb ist es auch schwierig, Gewohnheiten zu ändern,
    vor Allem, wenn es notwendig wird, z. B. wegen einer oder mehrere
    Erkrankungen.
    
    Es wird dann nämlich Zeit, darüber nachzudenken, ob bestimmte Sachen 
    mir gut tun, sei es geistige oder physische Nahrung.
    Wir, Menschen lernen oft/meist über Schmerz.
    Es muss erst wehtun, damit wir handeln.
    Ein leichtes Anstupsen (Gefühl/Körper/Seele)  reicht nicht.
   

    Nur eine wohlschmeckende Nahrung bringt Hilfe  in den Vorhaben,
    etwas zu ändern......

    Es gibt natürlich auch noch andere Tricks, die einem helfen können,
    bei welchen Vorhaben auch immer.

    Ich bin überzeugt, jeder kann alles schaffen, was er/sie sich vornimmt.

    In diesem Sinne 
                               Einen wunderschönen Tag!

    Kristy 

    



    

Freitag, 26. Februar 2016

Geburtstag

    Hallo !

    Vielen Dank an Alle, die mir gratuliert haben,
    hier möchte ich mich für die Glückwünsche,
    Geschenke, Blumen und Nachfragen bedanken:


    Ja, es geht mir super gut wieder, habe viel Kraft tanken können und dürfen.
    Alle Organe sind total gesund, dank bisheriger Ernährung.
    Und interessanterweise in meiner Lektüre (Buch, in gedruckter Form) habe ich 
    heute Morgen  gelesen (kein Witz, wörtlich) :
    Starke Persönlichkeiten haben große Probleme und schwache Persönlichkeiten 
    kleinere.
    Wir denken wieder : so ein Zufall! Gibt es Zufälle?
    Ich sehe es halt so: "es fällt mir zu", wobei ich vorher schon in Aktion 
    getreten bin.
    Ja, vor ein Paar Wochen, das war die bisher schwierigste Prüfung meines 
    jetzigen Lebens. Ich musste mich entscheiden.
    Es gibt eigentlich nur die eine Möglichkeit: Vorwärtsgehen.
    Für mich gab's keine andere Option.
    

    Raus mit mir , Kopf lüften und weiter geht's...
    Meine Kurse sorgen mit dafür, dass mir keine Zeit für andere 
    Gedanken bleibt, nur für positive. Denn wenn du mit 'n
    Paar anderen gesportelt hast, kannst du gar nicht anders,
    als gut gelaunt sein. 
    Ich bin ja der Motivator der Gruppe als Trainerin, da kann man 
    nicht lange durchhängen. Das schöne dran? Es wird nach dir gefragt!


    Weißt du,wie dieses Brot hier heißt?
    LifeChangingBread.         (Rezept auf Nachfrage möglich.)
    Steffi (kochtrotz.de) hat mind. 2 Rezepte in ihrem Blog dazu.
    Auch interessant. Ist glutenfrei.
    Habe gedacht, passt hierhin.

    Na dann, ein schönes und ruhiges Wochenende euch!
    
    


Donnerstag, 25. Februar 2016

Zum ultimativen Muffin-Grundrezept von Steffi/Kochtrotz

    Hallo an Steffi und alle Leser meines Blogs!

    Meine Muffins sind derart gut gelungen,
    dass ich sie euch zeigen muss.

    Warum?
    Weil sie  glutenfrei, zuckerfrei sind und man es ihnen gar
    nicht ansieht... Ach ja, und Milchfrei.
    Also erst einmal vielen Dank an Steffi, sie hat sehr viel getüftelt,
    also uns die Arbeit abgenommen, wenn wir mit allerlei 
    Unverträglichkeiten zu kämpfen haben, sie hat sich alle vorgenommen 
    und dazu Alternativen entwickelt.

    So, jetzt zu meinen Schokomuffins mit Bananenstückchen und 
    getrockneten Preiselbeeren ( süß-sauer, hmmmm...),
    Steffis Rezept ,wie ich es gemacht habe :
    1 Ei
    100 ml Öl
    ca.120 ml Reismilch
    150 g Reismehl (Stärke)
    110 g Buchweizenmehl 
    3 gestr.TL Backpulver 
    Stevia-Blattpulver, ca. 0,5 g 
    ca. 1 TL Xylit (Birkenzucker)
    Vanillepulver, Zimt
    Kakaopulver
    150-200g geriebene Äpfel
    1 kleine Banane
    Paar getrocknete Preiselbeeren, ev. eingeweicht

    Hier im Backofen, duftet schon himmlisch:

    Das Endprodukt:

    Das hier war die zweite Variante, jedesmal super gelungen,
    fluffig, saftig!

    Mein Dank an Steffi!


    Das Rezept findet ihr bei Kochtrotz.de

    Einen schönen Abend an Alle!
                                              Kristy 

Samstag, 6. Februar 2016

Malen, Kreativität, Freizeit sinnvoll nutzen und etwas über sportliche Betätigung und dranbleiben

    Hallo und Willkommen!

    Manchmal malt Mami auch.
    Hauptsächlich zur Kinderbelustigung, 
    natürlich auch zum eigenen Spaß.

    Hier mein letzter Streich zum Geburtstag (meines Kindes):

    Zu Geburtstagen kann ich irgendwie ganz schnell ein Wachsmalbild zaubern.
    Ist zwar nichts Perfektes, aber bisher immer der voller Erfolg bei den Beschenkten.
    Es gefällt mir, weil es dann fertig ist (in kürzester Zeit).
    Ich zähle mich nicht zu den besonders Kreativen (uns wurde es zur Schulzeiten 
    unterdrückt,war mein Empfinden), trotzdem probiere ich es immer wieder,
    da ich gemerkt habe: es tut mir gut, mich damit zu beschäftigen.

    Egal, wie das Ergebnis hinterher ausfällt.
    Das mit dieser "mir egal, was die anderen denken"-Einstellung braucht auch
    einige Jahre Übung wie vieles, worüber ich in diesem Blog schreibe.
    Meine Kunst finde ich gut, aber bin nicht übermäßig stolz darauf oder
    finde, eine Künstlerin zu sein, nur weil ein Werk toll gelungen ist .
    Es macht einfach Spaß und hat Entspannung gebracht.
    Ich bin im Hier und Jetzt angekommen, das zählt, sonst nichts.
    Und versuche auch solange in diesem Zustand zu verweilen wie möglich.
    Je öfter ich übe, umso eher bin ich Meister. Wenn ich's dafür tue.
    Das Ergebnis (die Ergebnisse) können sich sehen lassen - früher 
         - - - - - - -        oder später .

    Jo...
    Ja, ich weiß:
    Bis zur Meisterschaft in Sachen Kunst wird's für mich noch ein sehr 
    weiter Weg. Macht nichts.


    Wer mich kennt,weiß, sportliche Betätigung fällt mir leichter,
    auch darüber zu schreiben. Das kann ich natürlich nicht auf alle Bereiche 
    des Lebens 
    übertragen, habe aber Ausdauer, sagen wir mal, für mindestens Zwei.
    
    Jetzt, im neuen Jahr haben sich wieder abertausende oder sogar vielleicht 
    Millionen von  Menschen vorgenommen, abzunehmen und 
    sich zu bewegen - nach langer Zeit wieder. 
    Meine Idee :
    Halte Ausschau nach einer Sportart, die dir viel Spaß macht, es gibt mittlerweile so 
    viele interessante Möglichkeiten Sport zu treiben mit oder/und ohne Geräte.
    Wie erkennt man, was am Besten zu einem passt? Natürlich durch ausprobieren!
    Im Studio testen dürfen vor Abschluss eines Vertrages ist selbstredend!
    Wenn nicht, Flucht ergreifen - wäre für mich persönlich nicht seriös genug.

    Nur wenn ich etwas mit großer Ausdauer betreibe und dabei die Zeit vergesse, 
    mich vergesse,
    kann nur dranbleiben, wenn die anfängliche große Motivation nachlässt .
    Und dann ist es auch schon wieder nicht mehr schwer - das dranbleiben -,
    da sich ein Automatismus entwickelt hat: das Neue wird zur Gewohnheit.
    Yippieh!

    Hast du dafür genügend Zeit eingeräumt bisher in deinem Leben?
    Für dieses Wohlgefühl währenddessen und danach?
    
    Klein anfangen , Regelmäßigkeit, am Anfang sich bremsen,
    damit man auch dran bleibt, wenn die anfängliche Begeisterung 
    nicht mehr vorhanden ist (und evtl. vieel Muskelkater 😉).
    Stur zur Gewohnheit werden lassen. 
    Üben, üben, üben...
    Wenn eine gewisse Automatik schon dabei ist, wie beim Zähneputzen,
    hast du gewonnen. Dieser andere Ausgangspunkt erlaubt dir,
    Variationen ins Spiel zu bringen: heute mal mit Hanteln,
    morgen joggen oder Yoga ausprobieren, usw. Kickboxen? 
    Schwer-leicht, mit anderen oder doch alleine...
    
    Wow, so viele Sportarten, von denen ich vorher  
    nichts gehört habe !
    Und jetzt will ich sie alle nacheinander 
    ausprobieren! 
    Vielleicht mit Freundinnen? Hier kann es sehr-sehr hilfreich 
    sein, mindestens eine dabeizuhaben, damit der Motivator da ist.
    
 
    Wenn ich  lerne, meinen Tag komplett anders zu planen, könnte das ganze 
    auch für mich - als Mami oder Papi - nicht nur Spaß, sondern auch tatsächlich 
    Erholung bringen, was auch immer mein Lieblingshobby sein mag.
    Du wirst wissen, was das ist: allein beim dran denken lächelst du schon und 
    freust dich auf deine freie Zeit ( in den Kalender eintragen! ) .
    Zu Streß werden kann nur, was ich nicht so gerne tue.

    Uns tut es definitiv super gut, Auszeiten zu nehmen. Nur wann?
    Fragst du mich?  Frage dich doch selbst.
    Reflektieren nützt dir relativ wenig, also selber nachdenken.
    Außerdem: wenn du herausgefunden hast, was dir am meisten Spaß 
    macht, wirst du die Zeit dafür finden.


    Ich persönlich überprüfe relativ oft meinen Lebenswandel (Perspektive).
    Das soll bedeuten: ist das noch der Weg, den ich vorhatte, zu gehen?
    Oder bin ich evtl. auf den "Nebenweg" - nennen wir mal freundlich so - geraten?
    Kann passieren. Passiert ständig.
    Nicht weiter schlimm, gehen wir das Stückchen zurück oder klettern 
    über die Hindernisse (ich bin tatsächlich für das Klettern), weiter geht's.

    Hoppla, was ist dort nochmal gewesen?
    Ja, ich klettere, obwohl man mir gerade das wirklich nicht zutrauen würde.
    Das ist nämlich der Kampfgeist, den ich innehabe, du auch?
    Wenn nicht, ist das vielleicht deine "Baustelle "?

    Dann kann ich dir auch nicht helfen.
    Das ist die Wahrheit.
    Eine Möglichkeit gibt es noch: Lasse dich coachen, wie die VIP-s.
    Kann ich das übernehmen? Naja, nur bedingt. 
    Was dir klar werden muss: den Hintern von der Couch musst du selbst 
    hochhieven. 
    Du musst außerdem bereit sein, nacheinander alle Bereiche deines
    bisherigen Lebens - egal, wie schmerzhaft - durchzuschauen, es reicht 
    nämlich manchen, nur Kosmetik zu betreiben (also nur daran zu arbeiten,
    was man auch äußerlich sehen kann), ich bin aber kein "Mädchen für 
    Oberflächlichkeiten".
  
    Also nochmal: Ich übernehme nur Klienten, die ernsthaft etwas in ihrem 
    Leben verändern wollen.
    Dann lade ich dich auch in meine Wahlheimat, in die Eifel ein, hier -mindestens-
    eine Woche zu verbringen,
    bin nicht nur dein Coach, sondern stehe als
    Therapeutin zur Seite, und das für 6,5 Tage (oder länger).
    So ist es möglich, dich umfassend zu informieren, wie du  
    -ich behaupte, jeder kann es-
    ab sofort dein Leben mit Lebendigkeit füllst, mit soviel Energie, 
    wie du haben willst...

    Kontakt: info@naturheilpraxis-stix.de   (E-Mail)

    Schönes Wochenende!
    
    

    


X

Unsere Lieblingsheil- und Genussmittel und über Tiere und Tierkinder


    Hallo zum Heilmittel-Essen,


    Es gibt einige "Heilmittel", die wir jeden Tag essen (bei mir zu Hause),
    die da wären (jetzt im Winter):

    Ingwer 
    Kurkuma
    Knobi 
    Zwiebeln  (Anmerkung:Knoblauch und Zwiebeln wirken stark antibiotisch)
    Pfeffer 
    Kokosöl 
    Äpfel .

    Ich im Weiteren noch 
    Hirseflocken und 
    Kokosmus .

    Frischen Zitronensaft nutzen wir zum würzen,
    Sesamöl zum Salat,
    Leinöl und Olivenöl zum gegarten Essen.

    Diese Mittel sind uns heilig.

    Viel mehr braucht man nicht, uns geht es gut mit ihnen.

    Was mögen wir noch?
    Oh, ab hier wird's komplizierter.
    Natürlich hat jedes Familienmitglied Vorlieben und wisst ihr was?
    Wenn ein Gericht, das ich zubereitet habe,
    geradezu verabscheut wird, gibt es die Möglichkeit des Verzichts.
    Da bin ich schmerzfrei, weil ich ganz viel Liebe reingesteckt habe 
    - in die "Koch"-kunst.
    
    Zuerst gibt es ja einen ganz tollen, knackigen Salat, wer danach verzichten will, 
    der hat halt genug. 
    Die Radieschenmäuse machen die Kinder (mit Begeisterung!).

    Ein Süppchen, ein Kohlgericht,
    hier Kohlroulade aus Wirsing, Grünkohl, Kartoffelpüree, Karottenstreifen:
    Mein Dank für diese Rezeptidee gilt  ,,Der Kochsoap Kanal" auf YouTube - Supi!
  
    mit oder ohne Reibekäse (Schafmilch- oder vegan).

    Weißt du eigentlich: Kohlarten sind krebsvorbeugend. 
    Wie die roten Beerenfrüchte auch,
    darüber habe ich in meinem allerersten Post geschrieben.
    
    Bei der Ernährung sind wir bisher experimentierfreudig gewesen ,
    herausgefunden haben wir für unsere Familie: hauptsächlich pflanzliche 
    Ernährung mit erlaubten Entgleisungen könnte momentan am Besten 
    zu uns passen. Gut, Familie entgleist mehr, ich weniger. Grins...

    Dass unsere Umgebung darauf mit Unverständnis reagiert, ist uns bewusst,
    deswegen haben wir für Gäste trotzdem noch etwas tierisches zum
    Essen da. Naja, zeitweise. (Alkohol findet sich auch noch im Keller irgendwo.)

    Weder möchten wir andere bekehren noch über die Vorzüge 
    einer tierfreien Ernährungsweise überzeugen , geben höchstens zu bedenken,
    was für Leid die Schlachttiere erfahren (Mini-Stallungen; große Ängste, dadurch 
    Stresshormonausschüttung ohne Ende, von unzähligen Antibiotika-Gaben 
    gar nicht gesprochen: das nehmen wir mit dem Verzehr der Tiere 
    automatisch zu uns, 
    habt ihr gedacht, das bleibt außen vor? Leider nicht. 
    Die Angst wird mitgegessen,
    das ist keine Vermutung, sondern Fakt.
    Ich habe öfter vor Augen, in was für Kuststoffboxen die kleinen Kälbchen 
    untergebracht werden, alleine, ohne Mutter, 
    da ihre Milch jemand anderes trinken will.
    Der Mutter wiederum wurde ihr Kind weggenommen.
    Wie würde ich mich fühlen? Meines Kindes beraubt?
    Dass  Fleisch für unseren Körper gar nicht so gesund ist ,wie propagiert , 
    reden wir jetzt  -noch nicht-  drüber....         )

    Außerdem bedanke ich mich (stellvertretend für meine Familie) für jedes    
    Tieropfer,sollte ich Fleisch zubereiten - müssen - egal, für
    wie verrückt man mich halten mag:               -"Achtsamkeit "-
    Man denke an die Haustiere: würden wir sie essen?

    Zumal unsere Wandlung schon mehr als zehn - fünfzehn Jahre andauert.

    An alle Veganen und veganen Rohköstler, die aufschreien: Bäh, eklig, Fleisch, 
    Käse, mögen bedenken, wie und wo sie angefangen haben und ob dieses 
    entweder-oder  (also schwarz-weiß)  Denken vielleicht Dogmatismus
    bedeutet?
    Ich will mir weder mutmaßen noch verurteilen ,
    meine Bitte ist nur: Leben und leben lassen .

    Keine Hetze, unter keinen Umständen, denn wer sich so schnell von seinen 
    Gefühlen übermannen lässt, kann keinen basischen Darm haben.
    Der Mensch ist so gesund wie sein Verdauungstrakt. Also, bevor ich vorschnell 
    zu sehr emotional (übersäuert) reagiere, halte ich inne und denke nach.

    Und plädiere für mehr Toleranz, was unser miteinander sehr
    bereichern kann.

    Das hier ist eine ganze , vollwertige Mahlzeit (zum kauen) :

    Einen schönen Tag!

    Danke!

    

Dienstag, 2. Februar 2016

Schlafhygiene und -gewohnheiten

Hallo,

heute mal wieder aus der - guten - Laune heraus:

    Hier: Äpfel, Kiwis, Maracuja.


Wir haben schon gute Laune, wenn wir diesen Teller auf'm Tisch haben.
Beim Verspeisen der Früchte : Hmm, himmlisch: die Gerüche, das Knacken
der Kerne... Süß-sauer, einfach nur lecker.
Zugegebenermaßen schäme ich mich gleichzeitig ein wenig, da die Ökobilanz
nicht so toll dabei ausfällt , das hier ist aber eher die Ausnahme.

Es ist Winterzeit, bei uns gibt's hauptsächlich Äpfel, bald verlieren sie an Wassergehalt,
macht nichts, dann sind sie ja umso süßer.
Kohl in allen Varianten, Kürbisse haben wir eingelagert,
uns fehlt an nichts.
Denn: wir haben alles,was wir brauchen; was wir nicht haben, brauchen wir 
auch nicht 😉.

Also Kopf hoch, losmarschiert. 
Jeden Tag! Das meine ich ernst!
Die ersten 2-4 Wochen sind bestimmt hart, danach stellst du die Schuhe 
Abends schon parat. Wenn es morgens gar nicht geht, frage dich:
Gehe ich wirklich (recht)zeitig schlafen?
                                                                                                     Bild:fotolia #100512859
Noch besser ist es, die komplette  "Schlafhygiene" zu überprüfen.
Ja, das bedeutet in etwa :
- Früh genug das Abendessen zu sich zu nehmen (oder sogar ab und zu ganz 
  darauf verzichten)
- Mit der Menge und Qualität des Abendessens sich auseinandersetzen, sprich:
   sich informieren, ausprobieren, was dir abends gut bekommt (das ist von Person
   zu Person sehr verschieden)
- Kein Alkohol mehr trinken, bis 3 Stunden vorher
- Die letzte Tasse Kaffee des Tages soll mind. 4 Stunden zurückliegen
- Ein Spaziergang vor dem Zubettgehen tut gut
- Immer zur gleichen Uhrzeit essen und Zubettgehen (wie das mit dem Zähneputzen)
- Morgens zur gleichen Zeit aufstehen - das alles auch am Wochenende (30 Min. plus-minus)
- Die Gestaltung der Schlafumgebung spielt auch eine Rolle
   (Temperatur, Licht-am Besten komplett dunkel, Geräusche)
- Was belastet, loswerden (z. B. aufschreiben)
- Beim nächtlichem Aufwachen den Blick auf den Wecker meiden 
- Den vergangenen Tag Revue passieren lassen: was war besonders schön,
   gut gelungen?
- Plan erstellen wäre Abends schon sinnvoll für einen
   angenehmen Start in den nächsten Tag
- Nette, ruhige Gespräche mit dir angenehmen Menschen (Partner) führen ;

   Hier möchte ich noch etwas zum Umgang mit Kindern loswerden:
   Wenn ich gerne hätte, dass mein Kind/meine Kinder schnell einschlafen und auch 
   problemlos durchschlafen, gilt oben beschriebenes selbstverständlich auch
   für sie. Zum nachdenken nochmals: wenn jemand mit mir Abends geschimpft hat,
   nehme ich diese Gedanken wahrscheinlich mit ins Bett. Unbewusst, ja, aber dadurch 
   könnte der erholsame Schlaf zum Wunschdenken mutieren.

- evtl. beruhigende Übungen durchführen wie Yoga, Mudras (Fingeryoga),Stretching,
- Einüben von Entspannungstechniken oder
- Meditieren. Muss nichts kompliziertes sein, informiere dich im Netz, habe auch zu
   diesem Thema schon etwas geschrieben:
   Meine Meditationen v. November 2015. (Dabei ruhige Musik hören ist kein Problem)

- Es gibt natürlich noch viel mehr zu beachten, z. B. die elektromagnetischen Strahlen ,
   wenn man(n)/Frau sensibel ist,
- Material des Bettes, aber auf alles kann und will ich hier nicht eingehen.


Im Grunde sind es ganz einfache Maßnahmen, um herunterzukommen 
oder in etwas anderer Form morgens aus den Federn zu steigen.

Übrigens: hast du schon ausprobiert früher aufzustehen?
Ne, nicht 10 Minuten, mindestens eine halbe Stunde um dich in Ruhe auf den neuen 
Tag einzustimmen, meditieren, ein paar Übungen machen , sie zur alltäglichen Ritual werden 
lassen, Tagesplan erstellen , usw.    Viele Möglichkeiten also.
Wirkt Wunder, aber bitte auch mit der Wahrnehmung ganz bei dir bleiben. 
Wenn ich alles Step by Step umsetze, kann ich mit diesen Tipps viel verändern.


Es empfiehlt sich sowieso seine Gewohnheiten immer wieder Mal zu überprüfen
bezüglich Aktualität (Glaubenssätze) .
Automatismen sind gut - wenn sie gerade nützlich sind.

    Grünkohl                                                                                      Bild:fotolia #72299205

Was denkst du, warum wir mit so scharfen, bitteren , senföligen Lebensmitteln 
im Winter aus der Natur gesegnet sind : Kohlarten, Endiviensalate, und und und ? 
Zur Abwehrkräftestärkung .
Milchsauer Fermentiertes zu essen ist jeden Tag üblich gewesen zu Großmutters Zeiten.
Frage mal nach.
Dazu noch Zwiebeln, Knoblauch, Kurkumawurzel, Ingwer , Pfeffer zum würzen, 
du kannst eigentlich gar nicht mehr krank werden. 
Krank, Erkältung? Wie schreibt man das?
Über die wilden Kräuter haben wir dabei noch nicht einmal geredet,
dabei hätten sie ganz vorne in der Reihe stehen müssen, 
Vogelmiere gibts bei mir im Garten nämlich auch jetzt.


Und soll alles nicht helfen, Kopf hoch:
Wir können uns zusammen auf Ursachensuche begeben (inklusive Therapie-
und Über-Lebensplan).
Termine buchen kannst du unter EMail:
info@naturheilpraxis-stix.de


Die hier ausgesprochenen Empfehlungen gelten für Gesunde,
die Autorin übernimmt keine Haftung für etwaige Schäden für 
unsachgemäß durchgeführte Selbsttherapieversuche.


Ein schönes jeckes Karnevalswochenende wünsche ich dir. 👼 👹



A lazítást gyakorolni: Új ötletek, hitek konstruálása



Helló Kristynél !

Szükséged van egy új ötletre ?
Tarts egy kis szünetet a mostani tevékenységedböl,
menj ki sétálni!

Nem neked való?
Akkor futni, kocogni (nem nekem való😊), az edzöterembe
(ahol jól érzed magad), a legfontosabb (és legjobb) az,
hogy ne legyen ismerös a közeledben = nincs, aki lekösse
a figyelmed saját magadról.

Az erdö és a fák hatása a vegetatív idegrendszerre
verhetetlen.

Az utat a célhoz - akkor is, ha azt még nem látod / sem
megfogalmazható részedre - talán érzed már.
Ott van, a kanyar mögött...

Igen hideg van.
A sétám után - mások azt mondanák: vándorlás - olyan
gyorsan közlekedek, ahogy éppen tudok, néha szinte
futólépésben - jól esik egy meleg (forró) itallal erösiteni 
magam az "Alte Molkerei"-ban (Manderscheid, Németo.).
Itt szeretek lazítani, kedves emberekkel beszélgetni .

A gondolatok olyan hirtelen jönnek, hogy le kell ülnöm,
leírni öket.

Koncentrálj arra, amit most, épp most csinálsz.
A varázsszó az É B E R S É G.
Már benne is vagy a "Flow"-ban - jönnek az új ötletek,
gondolatok, mintha megrendelted volna.

A magyarázat olyan egyszerü mint zseniális : csak a
lazítás idején müködik !
Ha nagyon eröszakkal akarod elérni céljaidat, esetleg
nem történik semmi.
Szinte biztosan nem nyílnak meg új lehetöségek
számodra.

Ezért az erdei séta a friss levegön, és a -7 fok se rossz.

A feltételeket be kell építenem az életmódomba .

(Túl sok akarattal csak az ellenkezöjét érem el. Holott
annyira igyekeztem...
Esetleg egész nap affirmáltam, imádkoztam.
Természetesen ezt is gyakorolni kell.)


Egy szép új hetet kívánok !